Basisvorsorge

Gesetzliche Rente

Heute ist die gesetzliche Rentenversicherung die wichtigste Säule der Alterssicherung in Deutschland. Sie kennt verschiedene Altersrenten mit unterschiedlichen Altersgrenzen und Zugangsbedingungen. Die Altersgrenzen der meisten Altersrenten sind fließend. Wer früher in Rente gehen will, muss aber mit Abschlägen rechnen. Prüfen Sie deshalb regelmäßig Ihren persönlichen Rentenbescheid. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter deutsche-rentenversicherung.de.

Rürup-Rente

Die Basisrente (auch als Rürup‐Rente bekannt) gehört wie die gesetzliche Rentenversicherung zur ersten Säule der Altersvorsorge. Die Aufwendungen für eine Basisrente können im Rahmen der Einkommensteuererklärung steuermindernd angesetzt werden. Die Beitragshöhe kann der Sparer selbst bestimmen und in der Regel flexibel senken oder aufstocken. Sie soll insbesondere jenen Bürgern eine Basisversorgung bieten, die keine Riester-Rente abschließen dürfen, zum Beispiel Selbständige und Freiberufler. Auch für Gutverdiener kann eine Rürup-Rente unter steuerlichen Aspekten attraktiv sein.

Mit Rürup-Sparen werden Beiträge bis zu  23.712 Euro (Verheiratete: 47.424 Euro) im Jahr 2018 gefördert. Es gibt hier keine Zulagen, sondern ausschließlich Steuervorteile. 86 Prozent der eingezahlten Beiträge können steuerlich geltend gemacht werden. Der maximale Beitrag, der steuerlich angerechnet werden kann, beträgt 20.392 Euro. Bei Verheirateten ist es die doppelte Summe, die in der Steuererklärung berücksichtigt wird (40.785 Euro). Während der Ansparphase ist die Rürup-Rente sehr flexibel. Es gibt keine Mindestbeiträge. Das Kapital der Rürup Rente wird nur als lebenslange Rente ausbezahlt und ist nicht vererbbar.