Drittes Finanzfrühstück: Ihr Geld hat lange genug Diät gemacht!

Bei unserem dritten Finanzfrühstück haben wir aufgezeigt, dass die deutschen Anleger in den letzten 10 Jahren 500 Milliarden Euro (500.000.000.000 Euro) verschenkt haben. Warum?

  

Weil sie 2,3 Billionen Euro auf zinsfreien Konten liegen lassen. Das sind pro Einwohner in Deutschland 5.500 Euro. Die meisten Anleger sparen falsch und vergessen dabei, dass die Inflation zusätzlich zu einem realen Wertverlust führt. Anleger, die 10.000 Euro für 10 Jahre auf das Girokonto legen, müssen einen realen Wertverlust von 2.800 Euro hinnehmen.

Anhand des „Stufenbrunnenmodells“ haben wir erörtert, wie das Vermögen ideal eingeteilt wird vom täglich verfügbaren Geld bis zum Geld, das bis Rentenbeginn angespart wird und solange nicht verfügbar ist.

Der Zeitfaktor und die richtige Anlagestrategie spielen eine maßgebliche Rolle. Wichtig sind robuste Anlagen mit gut diversifizierten Investmentfonds, die gute Erträge in ruhigen Marktphasen liefern, ein langer Anlagehorizont von mindestens 5 – 10 Jahren und die nötige Gelassenheit in turbulenten Marktphasen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Die Teilnehmer diskutierten die Auswirkung von steigenden Zinsen und kamen zu dem Schluss, dass eine Zinswende auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben ist. Deshalb sind Anlagestrategien mit Aktien in Form von Investmentfonds unabdingbar.

Wer am dritten Finanzfrühstück teilgenommen hat, ist gewappnet für eine gute ertragreiche Zukunft!