Hoch im Kurs

Fertig mit der Schule: Finanztipps für Studenten und Berufseinsteiger!

Nach der Schulzeit oder der Ausbildung beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Viele junge Menschen starten ein Studium in einer neuen Stadt oder sammeln die ersten Erfahrungen im Berufsleben nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung. Vieles ist neu und auch das Thema Geld und Finanzen sollten Studenten und Berufseinsteiger eigenständig in die Hand nehmen. 

Überblick über Finanzen behalten

Auch wenn Berufseinsteiger plötzlich mehr Geld als früher zur Verfügung haben – es sollte nur im Notfall auf den Dispo zurückgegriffen werden. Ansonsten drohen hohe Überziehungszinsen. Natürlich ist es toll, sich mit dem eigenen Gehalt etwas zu gönnen, aber zu viele Impulskäufe müssen nicht sein. Als Student hat man dagegen meist nur wenig Geld zur Verfügung und lebt vom Bafög oder Studienkredit. Die Finanzen müssen zusammengehalten werden. Aber es gibt Wege, den Studentenstatus richtig zu nutzen und Geld zu sparen.  Viele Unternehmen und Einrichtungen bieten spezielle Studentenrabatte an – beispielsweise im Fitnessstudio, im Museum, Kino, in Bars oder Clubs. Der Studentenausweis sollte deshalb immer dabei sein.  Auch empfiehlt es sich, ein spezielles Konto für Studierende ohne Kontoführungsgebühren abzuschließen, um Kosten zu vermeiden.

Versicherungen

Studenten und Auszubildende sind in der Regel bis zum 25. Lebensjahr familienversichert. Auszubildende, die eine Vergütung erhalten, sind nicht weiter familienversichert und müssen eine eigene Krankenversicherung haben. Spätestens nach Abschluss der Ausbildung muss eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden. Ratsam sind auch eine private Haftpflicht- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine private Unfallversicherung. Wer gerne reist, kommt auch an einer Auslandskrankenversicherung nicht vorbei. Bei Versicherungen ist es wichtig, sich frühzeitig zu kümmern. Je jünger man ist, desto besser sind die Konditionen.

Jetzt mit Sparen beginnen

Es lohnt sich, schon früh Geld zurückzulegen. Berufsanfänger haben die Möglichkeit, bereits mit kleinen Beträgen pro Monat ein Budget anzusparen, beispielsweise für größere Anschaffungen oder Reisen. Neben herkömmlichen Sparkonten gibt es heute attraktive Anlagemöglichkeiten, mit denen gute Rendite erzielt werden können.  Auch Studenten können mit der richtigen Geldanlage bereits im Studium Geld sparen. Da meist noch kein finanzielles Polster da ist, sollte man eine kurz- bis mittelfristige Geldanlage wählen, die mittlere bis hohe Sicherheit bietet. Empfehlenswert sind monatliche Sparpläne, bei denen das Geld in Sparkonten, Aktien, Fonds oder ETFs angelegt werden. Fonds und ETFs sind wertstabiler als Aktien und deshalb für Studierende empfehlenswert. Sparkonten bieten leider fast gar keine Rendite.

Für das Alter vorsorgen

Auch wenn man als junger Mensch kaum ans Alter denkt – die Renten werden immer niedriger, deshalb ist es ratsam, bereits als Berufsanfänger für eine private Absicherung im Alter zu sparen. Denn auch beim Thema Altersvorsorge gilt: Wer früh anfängt, profitiert von günstigen Beiträgen und langen Laufzeiten. Infos zur privaten Altersvorsorge gibt es hier.

Unterlagen zusammenhalten

Damit Berufsanfänger und Studierende sich gut gerüstet um ihre Finanzen kümmern können, ist es wichtig, dass alle relevanten Unterlagen zur Hand sind. Dazu gehören die persönliche Steueridentifikationsnummer, die Sozialversicherungsnummer, die Unterlagen der Kranken- und Pflegeversicherung sowie Kontounterlagen, Lohnabrechnungen und Belege.  

Sind Sie Berufseinsteiger oder Studierender und wollen Ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen? Gerne beraten wir Sie! Rufen Sie uns an unter der 069-24 74 34 97-0 oder buchen Sie online einen Beratungstermin!

 

Autorin des Artikels:

Korinna Littschwager-Humml
Geprüfte Finanzanlagenfachfrau & Geschäftsführerin

 

Datenschutzoptionen