Taschengeld und Nebenjob: Tipps für Eltern!

Ob fürs Kino, Konzertkarten oder die neuesten Sneakers – je älter Kinder werden, desto mehr wächst bei ihnen der Wunsch, über eigenes Geld zu verfügen. Viele Teenager erhalten Taschengeld von ihren Eltern und wollen es durch Nebenjobs aufbessern.  Doch worauf sollten Eltern achten?

Umgang mit Geld lernen

Dass sich mit Geld Wünsche erfüllen lassen, wissen schon die Kleinsten. Geld, das sie zum Geburtstag oder zu Weihnachten von Verwandten bekommen, investieren sie begeistert in Eis oder Bonbons. Grundschulkinder kaufen mit dem ersten eigenen Taschengeld am liebsten Süßigkeiten, Spielzeug oder die Lieblingszeitschrift am Kiosk. Das Deutsche Jugendinstitut empfiehlt Eltern, ihren Kindern bereits ab dem Grundschulalter regelmäßig Taschengeld zu zahlen, denn so lernen Kinder den Umgang mit Geld – und dass es sich lohnt, das Geld einzuteilen, um für Wünsche zu sparen.

Die Höhe des Taschengeldes hängt von dem Alter des Kindes und der finanziellen Situation der Familie ab. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über das Thema. Ihr Kind kann dann leichter verstehen, warum manche Freunde mehr oder auch weniger Geld erhalten.

Als Eltern leben Sie Ihrem Kind den Umgang mit Geld vor. Deshalb ist es ratsam, das Thema in den Alltag zu integrieren und Ihrem Kind etwa beim Einkaufen oder bei der Urlaubsplanung zu zeigen, dass Produkte und Dienstleistungen Geld kosten. Kinder verstehen schnell, dass sich Geld nicht von selbst vermehrt und man sorgsam damit umgehen muss.

Taschengeld für Teenager

Für Jugendliche stehen Bekleidung, Hobbys und Ausgehen in Discos oder Restaurants ganz oben auf der Prioritätenliste – dafür geben sie am meisten Geld aus. Jugendämter empfehlen, mit den Teenagern feste Regeln für das Taschengeld zu etablieren. Teenager sollten ihr Taschengeld wöchentlich beziehungsweise monatlich, pünktlich erhalten und darüber frei verfügen können. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind einen festen Betrag und vermeiden Sie weitere Zahlungen oder Vorschüsse, sodass Ihr Kind lernt, mit seinem Budget hauszuhalten. Wenn das Geld ausgegeben ist,  müssen die Kinder lernen, bis zur nächsten Zahlung zu warten. Wichtig ist auch, dass das Taschengeld unabhängig vom Verhalten des Kindes gezahlt wird. Es sollte nicht als Belohnung oder Strafe genutzt werden, damit Ihr Kind planen kann und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Scheinen und Münzen lernt.

Das Deutsche Jugendinstitut empfiehlt in der Taschengeldtabelle 2019 folgende monatliche Beträge für Teenager:

  • 13 Jahre: 23 bis 25,50 Euro
  • 14 Jahre: 25,50 bis 30,50 Euro
  • 15 Jahre: 30,50 bis 38 Euro
  • 16 Jahre: 38 bis 45.50 Euro
  • 17 Jahre: 45,50 bis 61 Euro
  • 18 Jahre und älter: 61 bis 76 Euro

Nebenjobs für Teenager

Jugendliche können ihr Taschengeld mit Nebenjobs aufbessern. Wie viel sie arbeiten dürfen, ist gesetzlich geregelt. Frühestens ab dem 13. Lebensjahr dürfen Kinder neben der Schule zwei Stunden am Tag zwischen 8 und 18 Uhr arbeiten. Das gilt jedoch nicht vor der Schule oder während des Unterrichts. Geeignete Tätigkeiten sind etwa Hunde ausführen, Botengänge, Babysitten, Prospekte oder Zeitungen austragen und Nachhilfe geben.

In kleinen Schülerjobs lernen Kinder, erste Verantwortung zu übernehmen und den Zusammenhang von Arbeit und Geld zu verstehen. Ältere Jugendliche haben bereits mehr Möglichkeiten: Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren dürfen in Ferienjobs maximal acht Stunden am Tag an fünf Tagen in der Woche zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten – bis zu vier Wochen im Jahr. Mit dem Alter werden die Tätigkeiten vielfältiger: So füllen viele Jugendliche ab 16 Jahren Regale im Einzelhandel auf oder arbeiten in Bekleidungsgeschäften, Bäckereien oder Eisdielen. Ab 17 Jahren dürfen Jugendliche Kassieren und Aushilfstätigkeiten in Büros übernehmen.  Dabei sind Einnahmen bis 450 Euro im Monat steuerfrei.

Den richtigen Nebenjob finden

Welcher Nebenjob zu Ihrem Kind passt, hängt ganz individuell von der Persönlichkeit und den Vorlieben Ihres Kindes ab. Faustregel sollte immer sein: Die Schule geht vor!

Die wichtigste Quelle für die Jobfindung ist das Internet. In Jobbörsen oder bei Unternehmen sind entsprechende Stellen ausgeschrieben. Auch in Supermärkten oder Geschäften lohnt es sich nachzufragen. Häufig hängen Stellenangebote in den Filialen aus.

Das Wichtigste zu Nebenjobs im Überblick:

  • Frühestens mit 13 Jahren dürfen Teenager einen Nebenjob annehmen.
  • Vollzeitschulpflichtige Jugendliche dürfen maximal zwei Stunden am Tag arbeiten.
  • Ab 15 Jahren dürfen Schüler einen Ferienjob mit einer 40-Stunden-Woche ausüben, aber nur für maximal vier Wochen pro Jahr.
  • Bis zur Volljährigkeit müssen Eltern dem Nebenjob zustimmen.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Sie sind am Ende des Beitrages angekommen. Hat Ihnen der Blog-Beitrag gefallen?

Melden Sie sich jetzt ganz einfach kostenfrei und unverbindlich an, um regelmäßig Tipps und Tricks rund um Geldanlagen, Finanzen und vielem mehr zu erhalten.

Weitere Beiträge